Mittwoch, 28. Oktober 2015

Sicherheit ist für die Ampel kein Thema!

Die CDU-Ratsfraktion fordert in Düsseldorf eine bessere Abwehr von Einbrüchen und Diebstählen. Die Stadt soll das Thema gemeinsam mit der Polizei angehen und nach Lösungen suchen.
„In der dunklen Jahreszeit haben Einbrecher wieder Hochkonjunktur. Düsseldorf ist besonders heftig betroffen. Schon im ersten Halbjahr erhöhte sich die Zahl der Wohnungseinbrüche um fast 50 Prozent. Zudem wurden 4.200 Fahrräder in 2014 gestohlen. Das ist erschreckend“, sagt Ratsherr Andreas Hartnigk, stellvertretender Vorsitzender im Ordnungs- und Verkehrsausschuss (OVA).

Er macht dem Ampelbündnis schwere Vorwürfe: „Die Bürgerinnen und Bürger fühlen sich im Stich gelassen. Denn SPD, Grüne und FDP schweigen das Problem tot. Dabei herrscht jetzt Eilbedarf. Wir brauchen eine offene Diskussion im Ausschuss, um Polizei und Verwaltung an einen Tisch zu bringen. Beispielsweise könnte die Stadt bei Kampagnen der Polizei zu Aufklärung und Vorbeugung mitmachen.“

Treffen mit Polizeipräsident überfällig
 
Erster Schritt wäre laut Hartnigk, dass der OVA den Polizeipräsidenten zum Bericht einlädt: „Informationsaustausch ohne Scheuklappen ist Grundvoraussetzung. Das haben wir als CDU bereits im August beantragt. Unglaublich, aber die Ampel lehnte ab. So viel Ignoranz macht wütend. Das Thema muss schleunigst wieder auf die Tagesordnung.“